Viagra: Nebenwirkung durch Überdosierung

Die wohl brennendste Frage, die auf bzw. unter der Zunge der Schweizer liegt, lautet: „Was ist, wenn Viagra überdosiert wurde?“ Die Angst der Dauererektion aufgrund einer Überdosierung kann getrost ausgeschlossen werden. Viagra, oder besser gesagt, der Wirkstoff Sildenafil, lässt keine Erektion entstehen, sondern es verhindert, dass der Penis ungewollt erschlafft. Das hört sich prinzipiell nicht sehr unterschiedlich an, ist es aber. Damit Viagra wirken kann, muss eine mentale Erregung stattgefunden haben, bzw. vorhanden sein. Ist diese aufgrund eines Situationswechsels (Orgasmus, Ehemann der Geliebten im Anmarsch, etc.) nicht mehr vorhanden, haben selbst hohe Konzentrationen Sildenafil keinen Effekt mehr und die Ausbeulung in der Hose nimmt wieder die gesellschaftstauglichen Formen an. Dennoch sollte der Umgang mit der blauen Pille nicht zu blauäugig vonstattengehen.

Gehäuft auftretende Nebenwirkungen

Das Originalmedikament Viagra ist eine sehr umgängliche Medizin, die bei empfohlenen Dosierungen kaum zu Nebenwirkungen führt. Da sich der Körper erst an die – für ihn neue – Substanz Sildenafil gewöhnen muss, kann es in der ersten Zeit der Einnahme zu einer verstopften Nase, Hautreizungen oder leichten Sehstörungen kommen. Im Gegensatz zur Überdosierung ist bei Unverträglichkeit eine Dauererektion in seltenen Fällen nicht ausgeschlossen. In Fachkreisen spricht man von einem sog. Priapismus ab einer ununterbrochenen Standhaftigkeit ab zwei Stunden, die zum Teil starke Schmerzen auslöst. Das Problem an der Geschichte sind Deformationen im Gewebe, wodurch die Funktionalität des Gliedes womöglich irreparabel eingeschränkt wird. Dazu muss allerdings gesagt werden, dass es sich hierbei um äußerst ungewöhnliche Fälle handelt, die bei korrekter Einnahme gemäß Rezept nahezu ausgeblendet werden können. Auch der Mythos, betagte Herren hätten dank Viagra ihre letzte Stunde zwar verfrüht, jedoch sehr angenehm verbracht, gehören in das Reich der Halbwahrheiten. Fakt ist, dass Viagra selbst keinen Herzinfarkt auslöst. Wer allerdings nach einem Treppenstieg in den ersten Stock eine viertelstündige Erholungspause benötigt, sollte sich Fragen, ob diese intime Art der Körperertüchtigung wirklich noch als Leistungssport betrieben werden muss. Sex im hohen Alter? Klar, keine Frage, aber kein stundenlanger Schlafzimmermarathon.

Wechselwirkungen von Viagra mit anderen Medikamenten

Viagra ist kein Placebo, sondern ein Medikament mit einem Wirkstoff, der eine gewünschte Reaktion hervorruft. Daher ist es nur logisch, dass es sich nicht mit allen anderen Medikamenten auf dem Schweizer Markt verträgt. Werden nitrathaltige Medikamente gegen Herzstörungen eingenommen, sind diese Potenzhilfen gänzlich ungeeignet. Beide Medikamente wirken auf diejenige Muskulatur, welche die Blutgefäße kontrollieren, und eine Erweiterung derer veranlassen. Durch diese „doppelte Erweiterung“ sinkt der Blutdruck zu stark. Erste Anzeichen sind Schwindelgefühle und eine womöglich folgende Ohnmacht, die durch eine arteriellen Hypotonie ausgelöst wird. Hierbei sinkt der Blutdruck unter die Normgrenze von etwa 110mmHg, wodurch das Gehirn nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden kann. Sollte trotz Medikamente auf Nitratbasis nicht auf Viagra verzichten werden wollen, sind zwischen der Einnahme der verschiedenen Medikamente mindestens 48 Stunden verstreichen zu lassen. Der Gang zum Arzt sollte vor dieser Entscheidung selbstverständlich sein. Die gleichzeitige Einnahme von alkoholischen Getränken und Viagra hat nicht mehr gesundheitsgefährdende Auswirkungen als der Alkohol selbst. Die Intensität und Wirkungsdauer von Viagra wird durch Alkohol jedoch reduziert. Selbst als Zusatz in Partydrogen muss vornehmlich vor der schädlichen Wirkung der Drogen gewarnt werden, als vor Viagra. Die Verwendung als solches wird von den Medien aufgepuscht. In der Realität findet Viagra als Partydroge kaum Verwendung da es erstens für die Youngsters zu teuer ist und zweitens der Sinn fehlt: Wir erinnern uns, die Stimulation muss bereits vorhanden sein, damit Viagra seine Wirkung entfalten kann.